(singing dunes, Qatar)

Die Wüste ist still. So still wie die Ruhe, in die du gelangst, wenn du unter Wasser tauchst. Dröhnend still. 

Dröhnende Stille ist wohl die höchste Steigerungsform, der Superlativ des Schweigens. 

In Qatar gibt es einen Ort, an dem diese Stille von einem Singen unterbrochen wird, Gesang, der von den Sanddünen selbst stammt.

Abrutschender Sand, im besten Fall terassenartig, bewirkt ein vibrierendes, dunkles Geräusch, 

welches du nicht nur mit den Ohren wahrnimmst, sondern mit jeder Zelle deines Körpers.

Es ist wie das Klagen der Wüste, der Genuss des Weinens und des Jammerns. Ein endloser Genuss, der Jahrtausende überdauert hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s