Berlin

Alles ist verstaubt aber er bleibt nicht liegen, denn alles bewegt sich. Ich bin hier ohne zu definieren. Die vielen Gesichter der Stadt, werden eins, fahl bunt,  immer fahl bunt, abgekämpft,  immer abgekämpft. Sie kämpfen gegen das Leben, immerzu. Kamen hierher, um es zu suchen. Fanden es, aber in ihm keinen Wert. Hätten ihn setzen…

Regen,

Gibst dem Flüstern eine Stimme, lautes Plätschern in den Armen armer Familien, sie sprechen zum ersten Mal über ein strömendes Land, das nicht weniger ihres ist als das eines Schreienden.   Sooft haben sie dich besungen, auch ich spreche ein Lied, wasche uns rein, sauge uns auf, spucke uns aus, kleide uns ein in warme…

Alaska flüsterte mir

Bären standen und schauten und in der Zwischenzeit lief der Mensch im Kreis, tiefer und höher zugleich, wollte schneller sein als der Bär, kleiner Sprinter . Sie trafen sich nicht, der Bär sollte stehen und sehen und der Mensch wollte steigen und fallen. Sollte er es wollen? . Denn weil er die Logik falsch verstanden…

zu Hause

Machst mich ganz, wenn du weg bist, weiß ich nicht mehr, wo ich bin, haben unser zu Hause auf der Straße gepflückt, und es ist tatsächlich an deine Arme gebunden, hat sich dort eingefunden, mein Heim in deinen Händen, fern von Heimat, fern von Wänden. Pläne sind riesig und erst recht meine Richtung geworden, denn…

Weg zum Weltsinn

Du musst laufen, tanzend, stolpernd, doch umdrehen sollst du dich nicht. Am Weltende musst du flüstern, damit der Himmel nicht erschrickt, dann dich schaukeln, damit der Wind dich erkennt. Tanzen, damit du in die fliegende Schwingung gelangst, die dich zu den Energiewellen trägt, in sie springen, alles hinter dir lassen, sie in dich aufnehmen.  …

Alter Schiffsbauer

Es ist in deine Gene eingeankert worden, vom alten Schiffsbauer, der meinen Stammbaum über die Kontinente trägt, leicht wie einen Sommerwind mit körnigem Salzgeruch, dem Aspekt der lustigen Freiheit. Kleines, Kleines, wenn du die Schmetterlinge ausgespuckt hast, bist du eine Denkerin, ein einsamer Schreiberling, ein Spiegel der Gravitationswellen, ein verwundertes Kind über das verwundete Prinzip….

membrillos

Alter knarzender Quittenbaum. Trägst keine weinenden membrillos, heute nicht. Warst immer mein teurer treuer Freund, doch habe ich dich heute zum ersten Mal erkannt. Zeiten der Unschuld schlafen in deinen jungen Blüten, für diesen Sommer. Und alle Krankheiten waren vergänglich, immer wieder gebarst du neue Generationen weißer Blüten. Du hast mir deinen Pelz geschenkt, er…

Willkommen

Mein Schatten ist mein Ego, ich kann es nicht verlassen. Bin ganz voller Asche, ganz unrein und lachen muss ich hässlich, ich fühle mich klein und allein. Wenn ich dich spreche, spreche ich den Dämon meiner selbst und wir sprechen beide mit einem gebrochenen Spiegel unserer Egos, der verstaubt ist und trotzdem mit grausam scharfen…

Endlich

Mein Board geht mit mir am Strand spazieren. Davor hat uns der Wind gezwungen Passanten zu schlagen. Das Meer verschluckt mich, es will mich abschütteln, testen, einschüchtern. Und, als ich endlich aus der Brandung nach draußen gepaddelt bin und es anfängt zu regnen, der Himmel offensteht, offen zum wirklichen Himmel, zum wirklichen Sein. Meine Zehen…

weihnachtend

Ich möchte euch sagen es weihnachtet sehr der Sand in den Haaren, er zieht mich ins Meer wie immer gekostet der Wolkenbild Wein es lacht in mein Hoffen es lädt dich mit ein geschwiegen, die Wunder der Sommernachtsstadt gestiegen, wie Zunder ein Feuer entfacht gewieget, das Kindlein mit Heiligenschein gemundet, im Hafen fast seelenallein komm…