Nachtmusik

 

Irgendwo anders

sahen mir zwei Philosophen beim Dichten zu,

ungeheure Dualisten, sie ertrugen es nicht,

treu ist mein Alles ist möglich,

haha und meine Urgroßmutter lachte immerzu

und meine Urgroßmutter lachte immerzu.

Unbestimmt, wo? Dort, neblig,

gleite ich aus einem klirrenden

nimmerländigen Alptraum,

mein Gott wie war er gerade noch Wissenschaft,

taumele in eine Welt, die mir erzählt,

Träume sind nicht und ich bin in ihnen

nicht möglich.

Heiße heute doch so, gerade so

oder knote die Straßenlaternen zur

rücklichtig graupelnd pulsierenden

nummerländig dumpfen

Nachtmusik

keiner Welt ohne heute.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s